Hortensie – Belle of the Summerball

top feature image

Hortensie – Belle of the Summerball

Eigentlich ist die Hortensie eine Sommerkönigin: In ihrem farbenprächtigen Ballkleid ist sie ab Juni der frühsommerliche Eyecatcher und bis teilweise Oktober ein spätsommerlicher Veteran in den Gärten. In diesem Jahr ist sie jedoch zur Zimmerpflanze des Frühlingsmonats April auserwählt worden. Deshalb widmen wir ihr vorzeitig den April-Blumensteckbrief. Tatsächlich ist sie auch eine wahre Zimmerschönheit in ihren prinzessinenrosa, königlichvioletten und himmelblauen Blütenkleidern auf den Tischen unserer Wohnungen.

hortensie-hydrangea-weiss-artfleur

Name: Hortensie
Botanischer Name: Hydrangea
Familie: Hortensiengewächse
Anzahl der Arten: ca. 70 Arten
Ursprungsland: China, Japan
Blütenfarbe: weiß, rosa, rot, blau, violett
Merkmale: große Blüten in Ballen- oder Tellerform
Symbolik: Hochachtung, Bewunderung, Schönheit, Großzügigkeit, Überfluss, Eitelkeit
Blumensprache: Wie konntest du mich so bald vergessen!
Hanakotoba: Stolz

Eine asiatische Blumenkönigin

Schon immer hegte die Hortensie königliche Ambitionen: In Japan wurde sie vor ihrer europäischen Ankunft im 18. Jahrhundert ausschließlich für die Herrscher gezüchtet. Dem einfachen Volk blieb sie verborgen. Heute muntert sie die Japaner in ihrer fünften Jahreszeit, der Regenzeit, mit ihrem Versprechen „Der Sommer ist bald da“ auf.
In China hütete man die Hortensie als einen wertvollen Schatz und verbarg sie im Unterholz der Wälder vor europäischen Pflanzenjägern. Vermutlich drückt sie deshalb in der Pflanzensymbolik Hochachtung und wie die Narzisse auch Eitelkeit aus.

Zwischen 1766 und 1769 auf seiner Weltumsegelung mit Bougainville fand der der französische Botaniker Philibert Commerson die wohlgehütete Hortensie schließlich in China. Im Jahre 1771 gab er ihr den Hortensiennamen. Die Literatur beschwört jedoch 1788 als das europäische Einführungsjahr der Hydrangea: Damals entführte der englische Pflanzenjäger Sir Joseph Banks die Hortensie aus Japan in die Londoner Kew Gardens.

Hortensie und Hydrangea – Das Geheimnis eines Namens

Auch um die Namensgebung der Hortensie ranken sich vielerlei Geschichten. Wie bereits zuvor erwähnt erhielt sie ihren Taufnamen Hortensie vom Botaniker Commerson: Angeblich soll hierbei eine Frau im Spiel gewesen sein. Vielleicht seine Geliebte oder die befreundete Astronomin Nicole-Reine „Hortense“ Lepaute? Vielleicht aber auch Hortense de Nassau, die Tochter des Prinzen von Nassau? Zu ihr pflegte er eine sehr herzliche Beziehung. Es ist auch eine weniger romantische Erklärung möglich: Der Name könnte sich auch einfach vom lateinischen „hortus“ für Garten ableiten; „hortensius“ bedeutet demnach „zum Garten zugehörig“.

Der niederländische Botaniker Jan Frederik Gronovius sah in der Hortensie jedoch eher einen Wasserkrug und schmiedete aus den griechischen Worten „hydro“ (dt. Wasser) und „angeion“ (dt. Fass, Krug) den Namen Hydrangea. Passt: Denn die Sommerkönigin hegt nur wenig Divaallüren und Ansprüche. Doch nach Wasser ist sie ganz verrückt.

Das Krönchen im Shabby Chic

Lange Zeit war die Hortensie ein echter Superstar in englischen und französischen Gärten. Das 20. Jahrhundert verdammte sie jedoch als altbacken. Unzeitgemäß. Altmodisch. Ein Accessoire aus Omas Teestube. Aber genau von genau dort kommen die meisten Schmuckstücke des beliebten Shabby Chic Styles: Erbstücke, rostige Körbe, alte Milchkannen und Vasen, Porzellan im Old English Style, abgenutzte Pflanzentöpfe und Möbel mit Flohmarktcharme. Alles, was antik und abgenutzt aussieht eben. Wohnlich, gemütlich soll der Shabby Chic sein: Samt, Seide, Baumwolle, Strick und Spitze sind dafür geeignete Materialien. Pfingstrosen, Fliederblüten, Rose und Hortensien die unentbehrlichen Blumen. Besonders die romantischen Pastelltöne Himmelblau, Prinzessinenrosa, Buttergelb und Fliederviolett der Hydrangeablüten setzen jedem Vintage-Stil und Retro-Look ein besonderes Blütenkrönchen auf.

Flower Facts - Hortensienfarben
Rosa Hortensien sind besonders in Asien beliebt. Nachdem der berühmte asiatische Florist Tan Jun Yong sagte, die zarte Rosafarbe der Blüten erinenre ihn an ein schlagendes Herz, während die Blumengröße nur der Größe des Herzens des Versenders respektive Verschnkers entsprechen könne, sagt sie dort in der Blumensprache: „You are my heartbeat!“ (dt. Du bist mein Herzschlag).
Weiße Hortensien waren noch vor 50 Jahren in einigen Regionen ein traditionelles Geschenk zur Erstkommunion. Sie symbolisieren Reinheit, Anmut, Harmonie und Frieden. Der weiße Blütenstock wurde dann als Erinnerung an den Tag in den Garten gepflanzt.

It’s tea time

Die Hortensienbegeisterung nahm ihren europäischen Anfang in den Londoner Kew Gardens. Der englische Mädchenname Hortensia wuchs zur großen Beliebtheit bis in heutiger Zeit heran und bedeutet soviel wie „die gern im Garten ist“. Und wo passt die Krone jeden Shabby Chic und Vintage Stils besser als auf den altmodischen, englischen Teetisch?

In Japan schmückt die Hydrangea die Teezeremonie aber nicht nur, sondern zelebriert jährlich aktiv Buddhas Geburtstag am 8. April, am hana matsuri, mit dem amacha-Tee: Aus den geriebenen Blättern der Buddha-Blume, einer Gartenhortensie-Unterart die Japanische Tee-Hortensie (Hydrangea serrata „Oamacha“), wird ein natürlicher Süßtee aufgekocht. Ehe Sie jetzt euphorisch eine große Kanne Hortensienblätter aufgießen und sich am süßen Geschmack des Amacha erfreuen, bedenken Sie: Hortensien enthalten Cyanide. Bei übermäßigem Konsum kommt es zur Lebensmittelvergiftung.

Hortensienschatz
Eine Hortensie, viele Möglichkeiten

Hortensien vervollkommnen nicht nur jeden Shabby Chic Stil oder den feierlichen Teetisch: Sie dominieren auch jeden Hochzeits- oder Esszimmerstrauß: Kontrastreiche Kombinationen mit bescheidenen Feldblumen, Disteln oder Mohn, ein gutgelauntes Sommerbouquet mit Rittersporn und Dahlien oder starten Sie einen Königinnenkampf in der Vase und mischen Sie die Rosenqueen dazu. Noch gewagter ist eine Sonnenblumenkombination. Die Hydrangeablüten laden geradezu ein, eine Revolution in der Vase zu starten. Gerade die Kunstblumenvariationen eignen sich hierfür wunderbar, da sie keinen saisonalen Blühbedingungen unterliegen und auch in außergewöhnlichen Farbversionen erhältlich sind. Seien sie mutig und leben Sie Ihre romantische Rebellion auf dem Esstisch aus.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Bitte kontaktieren Sie uns für Inhaltskorrekturen per E-Mail.

Post navigation

  Next Post :
Previous Post :